"Beratung der Gesunden, Betreuung der Halbgesunden und Behandlung der Kranken" - Maimonides 1135-1204

3D - Rückenscan

 

Funktionsweise der 3D-Rückenscanner

Die Rückenscanner projizieren verschiedene Lichtstreifen* auf den Rücken und erfassen die vom Körper abgelenkten Lichtpunkte mit einer Kamera. Nun werden die erfassten Bildpunkte mit einer aufwendigen Berechnung in ein dreidimensionales Bild umgewandelt. Die entstandene Aufnahme lokalisiert die Fehl­haltung und der Computer wertet die Veränderung aus:

  • völlig schmerzfrei
  • strahlungsfrei
  • wissenschaftlich anerkannt
  • Messgenauigkeit von 1/100 mm

*Lichtschnittverfahren

 

Grundprinzipien der Körperhaltung

Körperhaltung und Form der Füße haben starken Einfluss auf An- und Ent­spannung der Muskulatur. In der Muskulatur und in den Sehnen befinden sich Nervenzellen.

Diese Nervenzellen oder Propriozeptoren registrieren jede Druckänderung der Fußsohle. Das Zentrale Nervensystem verarbeitet den Reiz und gibt eine Rück­meldung an die statische Muskulatur. Hierauf erfolgt eine Muskelreaktion, die sich sowohl positiv als auch negativ auswirken kann. Der Podo-Orthesiologe* versucht, die statischen Probleme zu beheben und eine positive Veränderung zu erreichen. Hierzu wird dem Patienten und seinem Fuß eine Einlage angefertigt. Der Körper passt sich in der Folge sehr schnell an die positive Veränderung an. Die 3D-Rückenscannung gibt genaue Auskunft über akute Haltungsabweichungen, die durch speziell angefertigte propriozeptive Einlagen in kürzester Zeit ausgeglichen werden.

*Podo = Fuß
*Orthesiologie = die Lehre, etwas ins Gleichgewicht zu bringen

3 Stufen einer erfolgreichen Behandlung

  1. Stufe: Rückenscan

    Bei der ersten Untersuchung wird der Rücken "gescannt" und mögliche Fehlstellungen analysiert. Durch das Unter­legen der neuropodologisch* stimulierenden Teile wird die Körperhaltung neu ausgerichtet.

  2. Stufe: Therapie (Korrekturmaßnahmen)

    Ausgehend vom Befund werden Unterstützungs­elemente in sehr spezifischen Formen an präzisen Stellen unter eine speziell für diese Therapie entwickelte Einlage positioniert. Sie wirken auf die Sehnen- bzw. muskulären Rezeptoren ein. Dadurch wird eine Optimierung der Körperstatik über die Selbstregulierungskräfte des Körpers erzielt. Veränderungen und Verbesserungen sind sofort spürbar und über den Scanner sichtbar.

  3. Stufe: Nachuntersuchung

    Nach 6 Wochen wird der Rücken erneut gescannt. Im Vergleich der Rückenbilder wird festgestellt, wie weit die Verbesserung der Rückenhaltung fortgeschritten ist und sich das neue Bewegungs­muster bereits eingeprägt hat.

Biomechanisches richtiges Gehen: "Die Barfussgeher"

Ein weiterer großer Baustein neben der Erkennung und Behandlung von muskulären Rückenproblemen ist die dauer­hafte Beseitigung der eigentlichen Ursachen: Fehl- statiken der Körperachsen, Blockierung von Gelenken sowie ein passives Gangbild in unserer modernen Welt durch zu glatte, harte Böden bzw. inakzeptables Schuhwerk.

Während der »moderne Mensch« nach ästhetischen Gesichts­punkten sein Schuhwerk aussucht und auf ebenen, gleichmäßigen und harten Böden seinen Wackel-, Pendel- oder Wippgang mit all seinen Nach- teilen entwickelt, trainieren die Naturvölker ihren durch das barfußgehen auf Naturböden bedingten Rotationsgang (= Natur- bzw. biomechanisch richtiger Gang).

Wir trainieren zeitgleich zur Versorgung mit Ihnen dieses biomechanisch richtige Gehen durch spezialisierte Schuhe, um Ihr eigenes Bewegungsmuster neu zu definieren und dadurch auch in der technisierten Welt wie
ein Barfußgeher die Vorteile einer ausgewogenen Muskulatur
zu erleben.